Geld anziehen Reichtum - Meditation - Affirmation

Manche Menschen ziehen Reichtum und Geld förmlich an. Egal was sie tun, das Geld scheint ihnen zu zufallen. Andere wiederum müssen sich anstrengen, kämpfen und scheinbar unüberwindliche Hürden nehmen oder verfallen sogar in Schulden. Wie aber können wir die Attraktivität des Geldes auf uns lenken und in uns verankern? Der folgende Artikel soll dir spielerisch ein paar Antworten und Tipps geben, wie du Geld anziehen kannst und zu Reichtum und Wohlstand kommen kannst.




Geld anziehen sofort – eine spirituelle Sichtweise

Es geht um das Gesetz der Anziehung oder das Gesetz der Resonanz. Ich bekomme das, was ich ausstrahle. Das gilt in der Liebe, wie für das Geld. Glaube, Vertrauen und Fokus sind die Schlüssel, um das liebe Geld anzuziehen.
Der Glaube an sowohl äußeren, als auch inneren Reichtum und das Vertrauen in einen positiven Wandel sind in unserem Unterbewusstsein einprogrammiert und abgespeichert. Dieses Programm, also wie wir mit Geld und Reichtum umgehen, unser “Wissen” darüber und unsere “Einstellung” zum Geld wurde durch unsere Erziehung beeinflusst. Eltern, Familie, Freunde und das erweiterte soziale Umfeld trugen in der Vergangenheit dazu bei, dass dieses Programm immer wieder aktualisiert, erweitert und zu unserem Glaubenssatz, unserer “Wahrheit” manifestiert wurde.
Es sind also in erster Linie nicht unsere Wahrheiten, sondern wir wurden vorab beeinflusst und auf dieser Basis haben wir unsere eigenen Erfahrungen gemacht, die wahrscheinlich durch die Beeinflussung gefärbt wurden. Hatten es zum Beispiel unsere Eltern schwer mit Geld umzugehen oder Geld anziehen nicht wichtig war, wird es wahrscheinlich sein, dass wir dies übernommen haben. Oder spielte Geld nie eine Rolle, denn es war genug Geld vorhanden? Dann ist es durchaus wahrscheinlich, dass wir keine Angst vor wenig Geld haben, dieses Gefühl wahrscheinlich gar nicht kennen und entsprechend auch nicht danach handeln. Wir werden geld automatisch anziehen, denn wir strahlen dies auch aus.
Mangel und Fülle sind hier die Stichwörter und damit auch ein möglicher Schlüssel zur inneren Einstellung gegenüber Reichtum und Geld. Eine gute Nachricht ist: Geld anziehen und inneren Reichtum und damit auch äußeren Reichtum zu erfahren, dass ist mit Affirmationen und Meditation als Werkzeuge eine Möglichkeit, die du erlernen kannst.

Ich habe immer genug Geld – Mit Meditation und Affirmation zum inneren & äußeren Reichtum


Mit dieser Affirmation / Meditation zu innerlichen und äußerlichen Reichtum und Wohlstand gelangen – Ich habe immer genug Geld – Ich habe reichlich.

Ich habe genug Geld
Ich habe alles was ich brauche
Ich habe immer genug

Diese geführte Meditation kann dir helfen, deine Einstellung zu Geld, Reichtum und Wohlstand zu ändern und Blockaden zum Thema Geld zu lösen.
Vielleicht ist in dir noch der Glaubenssatz verankert, dass du zu wenig Geld hast, dass du dich generell im Mangel befindest und mehr willst und brauchst. Mit dieser Einstellung zu Geld und Wohlstand stehst du dir selbst im Weg, glücklich zu sein.
Mit der Affirmation “Ich habe immer genug Geld” oder “Ich habe reichlich, Ich bin versorgt.” kannst du dein Unterbewusstsein umprogrammieren. Am Ende ist es nicht wichtig, wie viel Geld du besitzt oder wie reich du bist. Wenn du die Einstellung in dir trägst, dass du genug von allem hast, was du brauchst, kann sich deine Sicht auf die Welt ändern.
Es geht nicht darum sich mit anderen zu messen, kein Höher, Schneller, Weiter, keine Maxime. Es geht darum glücklich und zufrieden zu sein, mit dem was du hast. Natürlich kannst du nach mehr streben, aber nicht aus einem Mangel heraus, sondern mit nüchternem Kalkül, Fokus und positiver Energie. Wie das geht? hier ein paar weitere Tipps, wie du Geld anziehen kannst.




Weitere Tipps um Geld anzuziehen

  • Geld hat keine Gefühle – Geld ist neutral – Liebe das Geld!

    Geld ist neutral, ohne Emotionen. Geld ist nur ein Tauschmittel. Wut, Liebe Freude Angst spielt für das Geld keine Rolle, wohl aber in uns. In uns sind diese Emotionen rund um das Thema Geld und Reichtum verankert. Durch Erziehung und Erfahrung mit dem Geld projiziert man Emotionen auf das an sich neutrale Geld.
    Lernen wir unsere Emotionen bezüglich des Geldes zu erkennen, sie aber losgelöst von dem eigentlichen Thema “Geld” und “Reichtum” zu sehen, können wir anfangen überlegter, effektiver und konstruktiver zu handeln. Der energetische Kanal wird klar.
    Kritik, insofern sie nicht konstruktiv ist, blockiert und wirkt negativ. Negative Gedanken gegenüber Geld und Reichtum oder Wohlstand etc. sind erstmal nicht konstruktiv und daher Energieverschwendung. Reiche Menschen sind nicht per se schlecht oder gut, entsprechend sollte man seine Einstellung gegenüber solchen Themen überprüfen. Es sind die Menschen, die gut oder schlecht mit ihrem Geld handeln oder umgehen. Geld an sich ist nicht schlecht oder gut. Verstehst du diesen Punkt, kannst du anfangen Geld neutral zu sehen und wirst Geld anziehen, denn deine Einstellung Geld gegenüber ändert sich ins positive.
    Sich Geld zu wünschen und zu lieben, macht keinen schlechten Menschen aus dir und ist auch nicht falsch. Du wirst dadurch kein schlechter Mensch, wie du es vielleicht gelernt hast. Im Gegenteil, du kannst viel Gutes mit Geld bewirken, wenn du es erstmal hast. Du kannst aber auch ohne Geld Gutes bewirken. Damit kommen wir zum nächsten Punkt:

  • Was willst du mit deinem Geld machen? Wofür brauchst du Geld und Reichtum?

    Formuliere eine klare Absicht, ein Ziel für dein Geld. Brauchst du Geld um Freunde oder Familie zu unterstützen? Willst du ein neues Auto kaufen, ein Haus, Grundstück, mehr Kleidung oder Technik? Brauchst du Geld um unabhängig zu sein?
    Es macht einen Unterschied, wofür du Geld willst und brauchst. Gerade der psychologische Aspekt von Geld ist ein sehr interessanter Punkt. Existenzangst ist nicht selten ein Grund, warum Menschen reich werden wollen. Allerdings solltest du dir im klaren darüber sein, dass die Existenzangst nicht mit Reichtum oder einem prall gefülltem Konto verschwindet. Wenn du alles hast, kannst du auch alles verlieren. Geld ist neutral, den Punkt hatten wir schon. Um Geld anzuziehen, sollte man sich im klaren sein, warum und wofür man Geld braucht.
    Formuliere also lieber konkrete und klare Ziele, warum du Geld anziehen willst und es letztendlich ausgeben willst.
    Überprüfe den psychologischen Aspekt und die Gefühle, die in dir aufsteigen, wenn du daran denkst a) reich zu sein, im Überfluss leben zu können und b) arm zu sein, nichts zu haben.

    Kenne die wahre Quelle deines Handelns und du erkennst die Quelle deines wahren Reichtums.

Geht es dir darum, mit Geld eine Existenzangst zu kompensieren? Dann währe eine gute Affrimation: Ich bin stets finanziell abgesichert, um zu beruhigen und eine neue Wahrheit zu erlangen, dass Geld nur bedingt wichtig ist. Mit dem Glaubenssatz, dass Geld zu dir kommt, wenn du es brauchst, dass du versorgt bist und genug zum leben hast, können sich deine Ängste auflösen. Hierbei geht es nicht um reale lebensbedrohliche Existenzängste, verursacht durch z. B. Hunger, Krieg, Katastrophen und wirkliche Armut, sondern um manifestierte irrationale Existenzängste, durch Erziehung, soziales Umfeld etc. Löse dich von diesen Strukturen und finde einen glücklichen Umgang mit Reichtum und Wohlstand.

Fazit: Mit festem Willen und Fokus Geld anziehen und inneren und äußeren Reichtum erlangen

Der wichtigste Tipp um Geld anzuziehen, ist wohl die eigene Einstellung zum Thema Geld und Wohlstand zu überprüfen und eventuell zu ändern. Hier ist ein starker Wille notwendig, denn es geht ans eingemachte, an die Psyche und unsere manifestierten Glaubenssätze, unser über die Jahre immer wieder neu aktualisiertes Programm. Stimmt der innere Glaubenssatz, bleibt die Frage, was und wofür man das Geld braucht? Haben wir auch das geklärt, sind wir für den äußeren Reichtum bereit und werden auch den inneren Reichtum erfahren, denn wir haben unsere Emotion vom Geld gekoppelt. Du hast keine Angst mehr zu verlieren und agierst nicht aus dem Mangel heraus, sondern mit einem positiven Gefühl aus dem freiheitlichen Wollen und Können.