Meditation - Affirmation Einzigartigkeit

Man soll die Feste feiern wie sie fallen. Dieses alte Sprichwort könnte auf die Wintersonnenwende zutreffen. Die Sonne hat eine essentielle Bedeutung für das Leben auf der Erde. Ohne Licht kein irdisches Leben, keine Wärme, keine Pflanzen, Säugetiere… Ein Leben ohne Sonne ist kaum vorstellbar. Die besondere Verehrung der Sonne in der Vergangenheit der Menschheit ist entsprechend sehr verständlich. Die Wintersonnenwende markiert den Wendepunkt, an dem die Tage wieder länger werden und verkörpert damit in vielen Kulturen und Riten das Leben und Auferstehung. Dieser Wendepunkt, dieses Symbol wurde entsprechend gefeiert und verehrt.
Was ist die Wintersonnenwende eigentlich? Wann ist sie und welche Mythen, Riten und Feste werden mit der Wintersonnenwende in Verbindung gebracht? Kommt mit auf eine erhellende Reise…




Was ist die Wintersonnenwende – einfach erklärt?

Die Wintersonnenwende ist der kürzeste Tag des Jahres und markiert gleichzeitig den astronomischen Winteranfang. Die Sonne erreicht die geringste Mittagshöhe. Auf der Südhalbkugel findet zeitgleich die Sommersonnenwende statt und es beginnt statt des Winters der Sommer.

Wann ist die Wintersonnenwende in Deutschland?

Die Wintersonnenwende 2020 ist auf der Nordhalbkugel am Montag, 21. Dezember 2020, 11:02 Uhr (Mitteleuropäische Zeit).

Wintersonnenwende 2020 – Sonnenaufgang und Sonnenuntergang

Am 21. Dezember geht die Sonne um 8:14 Uhr auf und bereits um 16:21 Uhr wieder unter. Wir werden also maximal 8 Stunden und 7 Minuten Helligkeit am Tag der Wintersonnenwende haben.

Wintersonnenwende Bedeutung – Mythologie – Rituale – Feiern

Je größer der Unterschied zwischen einem harten Winter und dem warmen Sommer war, desto wichtiger war die Sonnenwende im Winter und desto ausgiebiger wurde gefeiert. Um die Wintersonnenwende gab es in vielen antiken, altertümlichen und heidnischen Kulturen wichtige Festlichkeiten und Rituale. Das Julfest der nordischen Völker sei hier zu nennen. Stonehenge in Südengland ist ein spiritueller Ort, der vor allem zur Wintersonnenwende gerne besucht wird. Auch das christliche Weihnachtsfest mit Jesu Geburt könnte in diesem astronomischen Event seinen Ursprung haben. Jesu wurde metaphorisch oft mit der Sonne verglichen. Hier findet sich eine vorgeschichtliche Ähnlichkeit zu dem Sol Invictus Kult in der römischen Antike. Sol war ein römisch-antiker Sonnengott, der als unbesiegt (invictus) verehrt wurde.
Im iranischen Kulturkreis wird das Yalda-Fest (wörtlich Nacht der Geburt) zur Wintersonnenwende gefeiert. Ein Brauch des Yalda-Fest ist das Entzünden eines großen Feuers, das Licht und Hoffnung symbolisiert. Die Feiernden feiern die Wiedergeburt des Lichtes, welches sich gegen die Dunkelheit durchsetzt. Diese Auferstehungssymbolik findet sich auch im Feiern der Auferstehung des (alt)persischen Sonnengottes Mithra zurück, welcher seinen Ursprung wahrscheinlich in den altindischen Veden findet. Mithra war auch als Gott des Rechtes und des Bündnisses bekannt und wachte über die kosmische Ordnung und den Wechsel von Tag und Nacht und auch der Jahreszeiten.
Auch im alten Rom war ein Mithraskult bekannt, welcher seinen Höhepunkt im 2. und 3. Jahrhundert hatte und im 4. Jahrhundert schließlich von der christlichen Religion vereinnahmt wurde. In Indien und Nepal findet Ende Dezember/Anfang Januar das hinduistische Fest Makar Sankranti statt, bei dem sich Familien und Freunde singend um ein Freudenfeuer versammeln und Opfergaben, wie Reis und Süßigkeiten in die Flammen werfen.

Wintersonnenwende 2020 spirituell – Bedeutung

Die dunkler werdenden Tage im Dezember veranlassen viele Menschen zur Kehr nach Innen, nach Innen schauen, Meditation. Viele reflektieren das Jahr, die Vergangenheit. Der Winter steht vor der Tür und es wird kälter. Nahrungsknappheit, Winterschlaf, das sich Zurückziehen und Wärmen am Feuer kommt einem romantischer Weise in den Sinn. Die Feste bringen Familien und Freunde zusammen. Es wird gefeiert und gemeinsam gelacht, getanzt und Zeit verbracht. Viele Menschen verbinden mit der Zeit der Wintersonnenwende Geselligkeit und Freude. Für manche Menschen ist es auch eine Zeit der Konflikte.
Spirituelle Bedeutung finden wir auch in dem Symbol der Auferstehung der Sonne und im Loslassen von Alten Dingen, die wiederum verbrannt werden können … im Feuer.




Wie feiert man die Wintersonnenwende?

Zur Wintersonnenwende darf und kann ausgiebig gefeiert werden, soviel steht fest. Jede Kultur hat dabei seine individuellen Bräuche und Riten. In vielen Kulturen wird das Feuer oder Kerzen oder Licht im Allgemeinen genutzt, um gegen die Dunkelheit anzukommen, sich zu wärmen und als Zeichen der Wiederauferstehung. Ein Feuer ist auch immer ein Ort der Begegnung. Das Feuer als Symbol um Dinge zu verbrennen, Altes loszulassen.

Wann ist der kürzeste Tag 2020?

Der kürzeste Tag des Jahres ist am 21. Dezember 2020. Dieser Tag ist gleichzeitig der Winteranfang und Wintersonnenwende. Wir haben die längste Nacht und den kürzesten Tag des Jahres 2020. An diesem Tag erreicht die Sonne auf der Nordhalbkugel die geringste Mittagshöhe über dem Horizont im gesamten Jahresverlauf.

Wann fängt Winter 2020 an?

Für viele Menschen startet der Winter mit dem ersten Schneefall, doch es gibt ein genaues Datum der kalten Jahreszeit. Der kalendarische oder auch astronomische Winteranfang beginnt am 21. Dezember um 11:02 Uhr, also mit der Wintersonnenwende. Der meteorologische oder klimatologische Winteranfang beginnt am ersten Tag des Monats, in dem der Beginn der astronomischen Jahreszeit liegt. Die Wintersonnenwende 2020 ist am 21. Dezember, also beginnt der meteorologische Winteranfang am 1. Dezember.

Wie schnell werden die Tage wieder länger?

Ab dem 21. Dezember 2020 werden die Tage wieder länger. Spürbar heller wird es aber erst ab Mitte Februar 2021.

Wie wird der Winter 2020?

Wann ist Wintersonnenwende?

– Wintersonnenwende 2019 – 22. Dezember 05:19 Uhr MEZ
– Wintersonnenwende 2020 – 21. Dezember 11:02 Uhr MEZ
– Wintersonnenwende 2021 – 21. Dezember 16:59 Uhr MEZ
– Wintersonnenwende 2022 – 21. Dezember 22:48 Uhr MEZ
– Wintersonnenwende 2023 – 22. Dezember 04:27 Uhr MEZ
– Wintersonnenwende 2024 – 21. Dezember 10:20 Uhr MEZ